„Ich will wieder nackig sein“ Eltern und ihr Sexleben.

Der größte Wunsch meiner Freundin? Ein Wochenende ohne Kinder. Ein Wochenende nur mit ihrem Mann. Ein Wochenende in „nackig“. Während wir spazieren und schmachtend über unsere Kinder reden, sind wir uns einig, dass dieses „nackig“ sein eindeutig zu kurz kommt.

Ich muss laut lachen, als sie sich wünscht, dass die Kinder von Oma abgeholt werden, damit sie mal ein ganzes Wochenende wieder nackig sein kann. Dass das Sexleben als Eltern zu kurz kommt, sollte uns allen bewusst sein. Die Prioritäten verschieben sich und auch die Zeit wird knapper. Ständig schläft ein Kind in der Bettritze, wacht nachts auf und könnte eventuell den Liebesakt stören. Bei einem Kind mag das noch entspannt sein. Bei mehreren Kindern spitzt sich die Situation aber zu.

„Kannst du dich noch an die Zeit ohne Kinder erinnern? Wir hatten einfach Sex, wenn wir es wollten. Ohne Planung, ohne schnell-schnell und einfach nur als Paar. Jetzt ist es anders. Ich will endlich wieder genießen können.“ Mittlerweile sind wir beide rot angelaufen und lachen wie hysterische Teenies. Aber mal unter uns, wir sind eben nicht mehr 12 und sollten offen über Sexthemen reden können. Schlussendlich kommen wir zu dem Entschluss, dass Eltern zwischendurch Wochenenden brauchen, um nackig zu sein. Um Sex wieder genießen zu können.

Ein Kind verändert irgendwie alles. Das Körpergefühl ist anders, der Partner muss auf eine neue Art kennen kennen gelernt werden und die Prioritäten verschieben sich. Eine Wertung an dieser Stelle ist unnütz. Ob das jetzt besser oder schlechter ist, ist doch egal. Es ist anders und gut.
Während sich also viele Paare auf den Weg begeben, ihr Sexleben als Eltern neu zu definieren, gibt es Single-Eltern, die erstmal einen neuen Partner brauchen.

Und genau da stehen wir vor einem neuen Problem. Ich kann hier nur für Ex-Single-Mamas sprechen. Wie oft habe ich weinend vor meinem Kleiderschrank gestanden und war verzweifelt. Wollte meinen Körper kaschieren und nicht auf den ersten Blick als Mama angesehen werden. Ich weiss, es ist eher anders rum und mir glaubt niemand, dass ich eine Mama bin. Für mich fühlte es sich so aber an. Der erste Abend, an dem ich bei HerrnRaufuss übernachtete, war für mich absoluter Horror. Meine Kaiserschnitt Narbe und die Dehnungsstreifen haben mich verrückt werden lassen. Ich kaufte mir extra eine neue Schlafanzughose um von meinen „Problemzonen“ abzulenken. Lacht euch ruhig kaputt, mache ich gerade auch. Wie schlimm Oberflächlichkeiten doch sind. Keine Angst, es folgt keine detaillierte Erzählung dieser Nacht. Es würde auch nichts geben, wovon ich berichten könnte. Ich war zu aufgeregt, zu kribbelig und zu überfordert mit der Situation. Alles war neu, die Schmetterlinge tobten durch den Bauch und für Sex war einfach kein Platz. Nach diesem Erlebnis fingen wir an über Sex zu reden. Über die Veränderungen, das Neue und die eigenen Ängste.

Die Bedürfnisse, die einen Menschen ausmachen verändern sich zwar, bleiben aber im Grunde die gleichen. Das morgendliche Kuscheln und das unter die Decke des anderen rücken, wird dann gerne durch das auf-das-Bett-springende-Kind gestoppt. Wie schön sind da die Tage, an denen Kinder lange schlafen oder sich selbst beschäftigen.
Ich vermute, dass gerade für den Nicht-Eltern-Teil (was ein Wort..) die Gedanken über Elternsex komplizierter sind. Immer ist irgendwas, das Kind will bespaßt werden, die Wohnung ruft, dieses und jenes muss erledigt werden. Natürlich fangen Familien dann an, die Zärtlichkeiten und gemeinsamen Stunden nach hinten zu verschieben.

Unser Fazit, nach einem wirklich lustigen Spaziergang? Wir müssen mehr nackig sein und unseren Partner wieder genießen können.

Ich bin ja wirklich gespannt, was ihr dazu zu sagen habt!

FrauRaufuss

 

2 Kommentare zu “„Ich will wieder nackig sein“ Eltern und ihr Sexleben.

  1. Hallo Frau Raufuss 🙂 der Artikel ist super! Toll das du so ein heikles Thema ansprichst. Schön auch das man weiss das es allen Eltern irgendwie so geht; -)
    liebe Grüsse Mission Mom
    Besuch mich doch mal
    http://www.mission-mom.net

  2. Wann wo und wie mit zwei Kindern eine logistische Herausforderung. Noch wenn dazu die vorwurfsvollen Worte des Tochterkinds durch die Wohnung schallen „Mama kauf dem Papa einen Pyjama der schläft nur in Unterhose“. Auf zur Revolution Freiheit für hemmungslosen Sex. Danke fürs erinnern. Samstag haben wir eine Nacht frei und das Haus wird zur FKK-Zone yeaaaahhhh

    Lg aus Wien Martina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: